H E A D, H E A R T & H A N D S

H  E  A  D,  H  E  A  R  T      &  H  A  N  D  S

Hier sehen Sie meine Arbeit in meinem Atelier. © Danièle Brown

A L L E ... A R B E I T E N ... S K I Z Z E N ... U N D ... F O T O S ... U N T E R L I E G E N ... D E M... U R H E B E R R E C H T.
.
.
.



Freitag, 20. November 2015

ZISELIEREN

Das Ziselieren ist, wie das Treiben, eine spanlose Verformung glatter Metalloberflächen. Ziselieren bedeutet kaltes Metall zu modellieren. Mittels Verwendung von verschieden geformten Punzen und Zieselierhammer werden in glatte Metalloberflächen Muster oder Ornamente geschlagen, so entsteht ein Relief. Zwischen den einzelnen Arbeitsschritten muss das Metall immer wieder geglüht werden, da es sich durch das Ziselieren erhärtet und so wieder entspannt wird. Als Unterlage verwendet man eine Eisengußhalbschale, die mit Ziselierkitt aufgefüllt wird. Darauf fixiert man das Metallblech durch Erwärmen des Kittes. https://de.wikipedia.org/wiki/Ziselieren 

Soweit die Theorie - nun die Möglichkeiten der Umsetzung an Hand eines Beispiels aus meinem Atelier. Einen Armreif schmieden, jedoch mit Preislimit in Rotgold nicht schwerer als 20 gr, wahrlich eine Herausforderung. Denn es sollte eine konkave Wölbung eingearbeitet sein. Normalerweise könnte man diese ausfeilen, dann bleibt viel Restgold, das wieder geschieden werden muss, dass fließt in die Preisgestaltung ein, in diesem Fall zu teuer. Also kommt hier eine der ältesten Techniken zum Einsatz:



Gelühtes Rotgold aufkitten und Kerbe zieselieren.
Immer wieder weichglühen, da Rotgold bei mechanischer Bearbeitung sehr schnell aushärtet.

Das Drahtstück über ein Armbandeisen rundformen
Anschließend das ziselierte rundgeformte Drahtstück plan setzen, zusammenlöten, sorgfältig verfeilen und polieren.
Hier das Endergebnis, der fertig gearbeitete Armreif.
Das Ziselierwerkzeug!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen